Angebote zu "Bestehend" (535 Treffer)

Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, be...
Top-Produkt
134,09 € *
ggf. zzgl. Versand

Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, bestehend aus drei Schichten  Produkteigenschaften - besteht aus drei Schichten - Original LiquaLock-Schicht schlieÃt Flüssigkeiten ein, verringert so das Mazerations- und Austrittsrisiko - eine superabsorbierende Schicht verbessert die Flüssigkeitsmanagment-Kapazität - eine neuartige Rückseite aus hoch atmungsaktivem Polyurethan-Film verhindert das Eindringen von Bakterien - für die Versorgung geringfügig bist stark exudierenden Wunden indiziert, einschlieÃlich:  Ulcera an den unteren Extremitäten, venös, arteriell, gemischt  Diabetische Ulcera  Entnahmestellen  Druckgeschwüre  Postoperative oder traumabedingte Wunden

Anbieter: ConsuMed
Stand: 16.06.2019
Zum Angebot
GlucoCheck XL 1 Set (mmol)
23,25 € *
zzgl. 4,90 € Versand

bestehend aus:Sensor, 10 Teststreifen, Stechhilfe, 10 Lanzetten

Anbieter: RAKUTEN
Stand: 06.06.2019
Zum Angebot
Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, be...
Highlight
116,09 € *
ggf. zzgl. Versand

Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, bestehend aus drei Schichten  Produkteigenschaften - besteht aus drei Schichten - Original LiquaLock-Schicht schlieÃt Flüssigkeiten ein, verringert so das Mazerations- und Austrittsrisiko - eine superabsorbierende Schicht verbessert die Flüssigkeitsmanagment-Kapazität - eine neuartige Rückseite aus hoch atmungsaktivem Polyurethan-Film verhindert das Eindringen von Bakterien - für die Versorgung geringfügig bist stark exudierenden Wunden indiziert, einschlieÃlich:  Ulcera an den unteren Extremitäten, venös, arteriell, gemischt  Diabetische Ulcera  Entnahmestellen  Druckgeschwüre  Postoperative oder traumabedingte Wunden

Anbieter: ConsuMed
Stand: 16.06.2019
Zum Angebot
Alpan® 300 mg Weichkapseln
55,97 €
Sale
44,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Wenn der Diabetes nervt Kribbelnde, brennende, stechend schmerzende oder taube Hände und Füße: das sind unter anderem klassische Beschwerden einer durch die Zuckerkrankheit induzierten Schädigung der Nerven. Symptome, unter denen laut der Deutschen Diabetes Gesellschaft bis zu 30% der Diabetiker* täglich leiden. Zugrunde liegende Ursache für diese, diabetische Polyneuropathie genannten Beschwerden, ist häufig ein schlecht eingestellter Blutzucker mit Glukosewerten oberhalb des Normbereiches. Ohne Behandlung können diese Nervenschädigungen bis hin zu der Entwicklung eines diabetischen Fußsyndroms führen. Um daher dem Voranschreiten einer eventuell bestehenden Nervenerkrankung möglichst frühzeitig entgegenwirken zu können, sollte nach Auftreten erster Anzeichen umgehend ein Arzt konsultiert werden. Thioctsäure Das Nervensystem ist das Verständigungsorgan unseres Körpers. Es besteht aus zahlreichen Nervenzellen, die Reize empfangen und diese spezifisch an deren Zielorte im gesamten Organismus weiterleiten. Sind unsere Nerven jedoch in der Ausführung ihrer Funktion eingeschränkt, kann es zu Kommunikationsstörungen und damit zu Missempfindungen an den betroffenen Regionen kommen. Als körpereigenes Coenzym ist die Thioctsäure unerlässlicher Partner wichtiger Stoffwechselprozesse. Durch ihre zentrale Rolle im Energie- und Kohlenhydratmetabolismus unterstützt sie unsere Körper- bzw. Nervenzellen bei der Energiegewinnung und der Regulierung des Blutzuckerspiegels. Darüber hinaus schützt sie unseren Organismus – in ihrer Rolle als potentes Antioxidans – vor schädlichen Sauerstoffverbindungen. Gerade Letztere sind bei einer diabetischen Stoffwechsellage häufig erhöht und können die Entwicklung einer Diabetes-bedingten Polyneuropathie begünstigen. Außerdem ist die Thioctsäure in der Lage, die Bildung entzündungsfördernder Abfallprodukte des Zuckerstoffwechsels zu hemmen und die Konzentration des Redoxsystemes Glutathion zu erhöhen, wodurch die Entgiftungsprozesse in unserem Körper effektiv gestärkt werden. Alpan – wirkt 3-fach, wirkt verträglich Da wir über unsere Nahrung nur sehr geringe Menge an Thioctsäure zu uns nehmen, ist eine ergänzende Supplementierung zu empfehlen: Alpan verfügt über eine 3-fach-Wirkung und ist selbst in hohen Dosen gut verträglich: Alpan verbessert die Funktion bereits geschädigter Nerven Als starker Radikalfänger hemmt Alpan die Bildung der schädigenden Zucker-Eiweiß-Verbindungen (AGEs). Die Nerven werden weniger ´gestresst´´ und die gestörte Reizweiterleitung als Auslöser von Missempfindungen und Schmerz wird normalisiert. Alpan schützt die Nerven vor weiteren Diabetes-Angriffen Regelmäßig eingenommen wirkt Alpan kontinuierlich der Bildung von schädigenden AGEs entgegen. Ablagerungen in den feinen nervenversorgenden Blutgefäßen können so verhindert werden. Der Transport von Sauerstoff und Nährstoffen zu den Nervenzellen wird gesichert. Alpan wirkt dem gestörten Blutzuckerabbau entgegen Dadurch, dass Alpan die Blutzuckerverwertung, z.B. in den Muskelzellen erhöht, stehen ´weniger´´ Bausteine zur Verfügung, aus denen sich die schädigenden Zucker-Eiweiß-Verbindungen (AGEs) bilden können. * Deutsche Diabetes Gesellschaft: Pressemeldung 12/2011 Wie sind Alpan® 300 mg einzunehmen? Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in der Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 2 Alpan® 300 mg Weichkapseln (entsprechend 600 mg Thioctsäure), die als Einmaldosis etwa 30 Minuten vor der ersten Mahlzeit eingenommen werden soll. Art der Anwendung Alpan® 300 mg Weichkapseln sollen unzerkaut und mit ausreichend Flüssigkeit auf nüchternen Magen eingenommen werden. Die gleichzeitige Aufnahme von Nahrung kann den Übergang von Thioctsäure in den Blutkreislauf behindern. Daher ist es insbesondere bei Patienten wichtig, die zusätzlich eine verlängerte Magenentleerungszeit aufweisen, dass die Einnahme eine halbe Stunde vor der Mahlzeit/dem Frühstück erfolgt. Dauer der Anwendung Da es sich bei der diabetischen Nervenschädigung um eine chronische Erkrankung handelt, kann es sein, dass Sie Alpan® 300 mg Weichkapseln dauerhaft einnehmen müssen. Im Einzelfall entscheidet Ihr behandelnder Arzt. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von

Anbieter: SHOP APOTHEKE –Di...
Stand: 14.06.2019
Zum Angebot
Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, be...
Angebot
61,04 € *
zzgl. 4,99 € Versand

Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, bestehend aus drei Schichten  Produkteigenschaften - besteht aus drei Schichten - Original LiquaLock-Schicht schlieÃt Flüssigkeiten ein, verringert so das Mazerations- und Austrittsrisiko - eine superabsorbierende Schicht verbessert die Flüssigkeitsmanagment-Kapazität - eine neuartige Rückseite aus hoch atmungsaktivem Polyurethan-Film verhindert das Eindringen von Bakterien - für die Versorgung geringfügig bist stark exudierenden Wunden indiziert, einschlieÃlich:  Ulcera an den unteren Extremitäten, venös, arteriell, gemischt  Diabetische Ulcera  Entnahmestellen  Druckgeschwüre  Postoperative oder traumabedingte Wunden Array

Anbieter: ConsuMed
Stand: 16.06.2019
Zum Angebot
Alpan® 300 mg Weichkapseln
30,98 €
Rabatt
23,89 € *
ggf. zzgl. Versand

Wenn der Diabetes nervt Kribbelnde, brennende, stechend schmerzende oder taube Hände und Füße: das sind unter anderem klassische Beschwerden einer durch die Zuckerkrankheit induzierten Schädigung der Nerven. Symptome, unter denen laut der Deutschen Diabetes Gesellschaft bis zu 30% der Diabetiker* täglich leiden. Zugrunde liegende Ursache für diese, diabetische Polyneuropathie genannten Beschwerden, ist häufig ein schlecht eingestellter Blutzucker mit Glukosewerten oberhalb des Normbereiches. Ohne Behandlung können diese Nervenschädigungen bis hin zu der Entwicklung eines diabetischen Fußsyndroms führen. Um daher dem Voranschreiten einer eventuell bestehenden Nervenerkrankung möglichst frühzeitig entgegenwirken zu können, sollte nach Auftreten erster Anzeichen umgehend ein Arzt konsultiert werden. Thioctsäure Das Nervensystem ist das Verständigungsorgan unseres Körpers. Es besteht aus zahlreichen Nervenzellen, die Reize empfangen und diese spezifisch an deren Zielorte im gesamten Organismus weiterleiten. Sind unsere Nerven jedoch in der Ausführung ihrer Funktion eingeschränkt, kann es zu Kommunikationsstörungen und damit zu Missempfindungen an den betroffenen Regionen kommen. Als körpereigenes Coenzym ist die Thioctsäure unerlässlicher Partner wichtiger Stoffwechselprozesse. Durch ihre zentrale Rolle im Energie- und Kohlenhydratmetabolismus unterstützt sie unsere Körper- bzw. Nervenzellen bei der Energiegewinnung und der Regulierung des Blutzuckerspiegels. Darüber hinaus schützt sie unseren Organismus – in ihrer Rolle als potentes Antioxidans – vor schädlichen Sauerstoffverbindungen. Gerade Letztere sind bei einer diabetischen Stoffwechsellage häufig erhöht und können die Entwicklung einer Diabetes-bedingten Polyneuropathie begünstigen. Außerdem ist die Thioctsäure in der Lage, die Bildung entzündungsfördernder Abfallprodukte des Zuckerstoffwechsels zu hemmen und die Konzentration des Redoxsystemes Glutathion zu erhöhen, wodurch die Entgiftungsprozesse in unserem Körper effektiv gestärkt werden. Alpan – wirkt 3-fach, wirkt verträglich Da wir über unsere Nahrung nur sehr geringe Menge an Thioctsäure zu uns nehmen, ist eine ergänzende Supplementierung zu empfehlen: Alpan verfügt über eine 3-fach-Wirkung und ist selbst in hohen Dosen gut verträglich: Alpan verbessert die Funktion bereits geschädigter Nerven Als starker Radikalfänger hemmt Alpan die Bildung der schädigenden Zucker-Eiweiß-Verbindungen (AGEs). Die Nerven werden weniger ´gestresst´´ und die gestörte Reizweiterleitung als Auslöser von Missempfindungen und Schmerz wird normalisiert. Alpan schützt die Nerven vor weiteren Diabetes-Angriffen Regelmäßig eingenommen wirkt Alpan kontinuierlich der Bildung von schädigenden AGEs entgegen. Ablagerungen in den feinen nervenversorgenden Blutgefäßen können so verhindert werden. Der Transport von Sauerstoff und Nährstoffen zu den Nervenzellen wird gesichert. Alpan wirkt dem gestörten Blutzuckerabbau entgegen Dadurch, dass Alpan die Blutzuckerverwertung, z.B. in den Muskelzellen erhöht, stehen ´weniger´´ Bausteine zur Verfügung, aus denen sich die schädigenden Zucker-Eiweiß-Verbindungen (AGEs) bilden können. * Deutsche Diabetes Gesellschaft: Pressemeldung 12/2011 Wie sind Alpan® 300 mg einzunehmen? Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in der Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 2 Alpan® 300 mg Weichkapseln (entsprechend 600 mg Thioctsäure), die als Einmaldosis etwa 30 Minuten vor der ersten Mahlzeit eingenommen werden soll. Art der Anwendung Alpan® 300 mg Weichkapseln sollen unzerkaut und mit ausreichend Flüssigkeit auf nüchternen Magen eingenommen werden. Die gleichzeitige Aufnahme von Nahrung kann den Übergang von Thioctsäure in den Blutkreislauf behindern. Daher ist es insbesondere bei Patienten wichtig, die zusätzlich eine verlängerte Magenentleerungszeit aufweisen, dass die Einnahme eine halbe Stunde vor der Mahlzeit/dem Frühstück erfolgt. Dauer der Anwendung Da es sich bei der diabetischen Nervenschädigung um eine chronische Erkrankung handelt, kann es sein, dass Sie Alpan® 300 mg Weichkapseln dauerhaft einnehmen müssen. Im Einzelfall entscheidet Ihr behandelnder Arzt. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von

Anbieter: SHOP APOTHEKE –Di...
Stand: 14.06.2019
Zum Angebot
Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, be...
Angebot
89,09 € *
ggf. zzgl. Versand

Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, bestehend aus drei Schichten  Produkteigenschaften - besteht aus drei Schichten - Original LiquaLock-Schicht schlieÃt Flüssigkeiten ein, verringert so das Mazerations- und Austrittsrisiko - eine superabsorbierende Schicht verbessert die Flüssigkeitsmanagment-Kapazität - eine neuartige Rückseite aus hoch atmungsaktivem Polyurethan-Film verhindert das Eindringen von Bakterien - für die Versorgung geringfügig bist stark exudierenden Wunden indiziert, einschlieÃlich:  Ulcera an den unteren Extremitäten, venös, arteriell, gemischt  Diabetische Ulcera  Entnahmestellen  Druckgeschwüre  Postoperative oder traumabedingte Wunden

Anbieter: ConsuMed
Stand: 16.06.2019
Zum Angebot
Alpan® 300 mg Weichkapseln
55,97 €
Rabatt
44,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Wenn der Diabetes nervt Kribbelnde, brennende, stechend schmerzende oder taube Hände und Füße: das sind unter anderem klassische Beschwerden einer durch die Zuckerkrankheit induzierten Schädigung der Nerven. Symptome, unter denen laut der Deutschen Diabetes Gesellschaft bis zu 30% der Diabetiker* täglich leiden. Zugrunde liegende Ursache für diese, diabetische Polyneuropathie genannten Beschwerden, ist häufig ein schlecht eingestellter Blutzucker mit Glukosewerten oberhalb des Normbereiches. Ohne Behandlung können diese Nervenschädigungen bis hin zu der Entwicklung eines diabetischen Fußsyndroms führen. Um daher dem Voranschreiten einer eventuell bestehenden Nervenerkrankung möglichst frühzeitig entgegenwirken zu können, sollte nach Auftreten erster Anzeichen umgehend ein Arzt konsultiert werden. Thioctsäure Das Nervensystem ist das Verständigungsorgan unseres Körpers. Es besteht aus zahlreichen Nervenzellen, die Reize empfangen und diese spezifisch an deren Zielorte im gesamten Organismus weiterleiten. Sind unsere Nerven jedoch in der Ausführung ihrer Funktion eingeschränkt, kann es zu Kommunikationsstörungen und damit zu Missempfindungen an den betroffenen Regionen kommen. Als körpereigenes Coenzym ist die Thioctsäure unerlässlicher Partner wichtiger Stoffwechselprozesse. Durch ihre zentrale Rolle im Energie- und Kohlenhydratmetabolismus unterstützt sie unsere Körper- bzw. Nervenzellen bei der Energiegewinnung und der Regulierung des Blutzuckerspiegels. Darüber hinaus schützt sie unseren Organismus – in ihrer Rolle als potentes Antioxidans – vor schädlichen Sauerstoffverbindungen. Gerade Letztere sind bei einer diabetischen Stoffwechsellage häufig erhöht und können die Entwicklung einer Diabetes-bedingten Polyneuropathie begünstigen. Außerdem ist die Thioctsäure in der Lage, die Bildung entzündungsfördernder Abfallprodukte des Zuckerstoffwechsels zu hemmen und die Konzentration des Redoxsystemes Glutathion zu erhöhen, wodurch die Entgiftungsprozesse in unserem Körper effektiv gestärkt werden. Alpan – wirkt 3-fach, wirkt verträglich Da wir über unsere Nahrung nur sehr geringe Menge an Thioctsäure zu uns nehmen, ist eine ergänzende Supplementierung zu empfehlen: Alpan verfügt über eine 3-fach-Wirkung und ist selbst in hohen Dosen gut verträglich: Alpan verbessert die Funktion bereits geschädigter Nerven Als starker Radikalfänger hemmt Alpan die Bildung der schädigenden Zucker-Eiweiß-Verbindungen (AGEs). Die Nerven werden weniger „gestresst´´ und die gestörte Reizweiterleitung als Auslöser von Missempfindungen und Schmerz wird normalisiert. Alpan schützt die Nerven vor weiteren Diabetes-Angriffen Regelmäßig eingenommen wirkt Alpan kontinuierlich der Bildung von schädigenden AGEs entgegen. Ablagerungen in den feinen nervenversorgenden Blutgefäßen können so verhindert werden. Der Transport von Sauerstoff und Nährstoffen zu den Nervenzellen wird gesichert. Alpan wirkt dem gestörten Blutzuckerabbau entgegen Dadurch, dass Alpan die Blutzuckerverwertung, z.B. in den Muskelzellen erhöht, stehen „weniger´´ Bausteine zur Verfügung, aus denen sich die schädigenden Zucker-Eiweiß-Verbindungen (AGEs) bilden können. * Deutsche Diabetes Gesellschaft: Pressemeldung 12/2011 Wie sind Alpan® 300 mg einzunehmen? Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in der Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 2 Alpan® 300 mg Weichkapseln (entsprechend 600 mg Thioctsäure), die als Einmaldosis etwa 30 Minuten vor der ersten Mahlzeit eingenommen werden soll. Art der Anwendung Alpan® 300 mg Weichkapseln sollen unzerkaut und mit ausreichend Flüssigkeit auf nüchternen Magen eingenommen werden. Die gleichzeitige Aufnahme von Nahrung kann den Übergang von Thioctsäure in den Blutkreislauf behindern. Daher ist es insbesondere bei Patienten wichtig, die zusätzlich eine verlängerte Magenentleerungszeit aufweisen, dass die Einnahme eine halbe Stunde vor der Mahlzeit/dem Frühstück erfolgt. Dauer der Anwendung Da es sich bei der diabetischen Nervenschädigung um eine chronische Erkrankung handelt, kann es sein, dass Sie Alpan® 300 mg Weichkapseln dauerhaft einnehmen müssen. Im Einzelfall entscheidet Ihr behandelnder Arzt. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von

Anbieter: SHOP APOTHEKE –Di...
Stand: 16.04.2019
Zum Angebot
Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, be...
Top-Produkt
43,44 € *
zzgl. 4,99 € Versand

Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, bestehend aus drei Schichten  Produkteigenschaften - besteht aus drei Schichten - Original LiquaLock-Schicht schlieÃt Flüssigkeiten ein, verringert so das Mazerations- und Austrittsrisiko - eine superabsorbierende Schicht verbessert die Flüssigkeitsmanagment-Kapazität - eine neuartige Rückseite aus hoch atmungsaktivem Polyurethan-Film verhindert das Eindringen von Bakterien - für die Versorgung geringfügig bist stark exudierenden Wunden indiziert, einschlieÃlich:  Ulcera an den unteren Extremitäten, venös, arteriell, gemischt  Diabetische Ulcera  Entnahmestellen  Druckgeschwüre  Postoperative oder traumabedingte Wunden Array

Anbieter: ConsuMed
Stand: 16.06.2019
Zum Angebot
Alpan® 300 mg Weichkapseln
30,98 €
Sale
23,89 € *
ggf. zzgl. Versand

Wenn der Diabetes nervt Kribbelnde, brennende, stechend schmerzende oder taube Hände und Füße: das sind unter anderem klassische Beschwerden einer durch die Zuckerkrankheit induzierten Schädigung der Nerven. Symptome, unter denen laut der Deutschen Diabetes Gesellschaft bis zu 30% der Diabetiker* täglich leiden. Zugrunde liegende Ursache für diese, diabetische Polyneuropathie genannten Beschwerden, ist häufig ein schlecht eingestellter Blutzucker mit Glukosewerten oberhalb des Normbereiches. Ohne Behandlung können diese Nervenschädigungen bis hin zu der Entwicklung eines diabetischen Fußsyndroms führen. Um daher dem Voranschreiten einer eventuell bestehenden Nervenerkrankung möglichst frühzeitig entgegenwirken zu können, sollte nach Auftreten erster Anzeichen umgehend ein Arzt konsultiert werden. Thioctsäure Das Nervensystem ist das Verständigungsorgan unseres Körpers. Es besteht aus zahlreichen Nervenzellen, die Reize empfangen und diese spezifisch an deren Zielorte im gesamten Organismus weiterleiten. Sind unsere Nerven jedoch in der Ausführung ihrer Funktion eingeschränkt, kann es zu Kommunikationsstörungen und damit zu Missempfindungen an den betroffenen Regionen kommen. Als körpereigenes Coenzym ist die Thioctsäure unerlässlicher Partner wichtiger Stoffwechselprozesse. Durch ihre zentrale Rolle im Energie- und Kohlenhydratmetabolismus unterstützt sie unsere Körper- bzw. Nervenzellen bei der Energiegewinnung und der Regulierung des Blutzuckerspiegels. Darüber hinaus schützt sie unseren Organismus – in ihrer Rolle als potentes Antioxidans – vor schädlichen Sauerstoffverbindungen. Gerade Letztere sind bei einer diabetischen Stoffwechsellage häufig erhöht und können die Entwicklung einer Diabetes-bedingten Polyneuropathie begünstigen. Außerdem ist die Thioctsäure in der Lage, die Bildung entzündungsfördernder Abfallprodukte des Zuckerstoffwechsels zu hemmen und die Konzentration des Redoxsystemes Glutathion zu erhöhen, wodurch die Entgiftungsprozesse in unserem Körper effektiv gestärkt werden. Alpan – wirkt 3-fach, wirkt verträglich Da wir über unsere Nahrung nur sehr geringe Menge an Thioctsäure zu uns nehmen, ist eine ergänzende Supplementierung zu empfehlen: Alpan verfügt über eine 3-fach-Wirkung und ist selbst in hohen Dosen gut verträglich: Alpan verbessert die Funktion bereits geschädigter Nerven Als starker Radikalfänger hemmt Alpan die Bildung der schädigenden Zucker-Eiweiß-Verbindungen (AGEs). Die Nerven werden weniger „gestresst´´ und die gestörte Reizweiterleitung als Auslöser von Missempfindungen und Schmerz wird normalisiert. Alpan schützt die Nerven vor weiteren Diabetes-Angriffen Regelmäßig eingenommen wirkt Alpan kontinuierlich der Bildung von schädigenden AGEs entgegen. Ablagerungen in den feinen nervenversorgenden Blutgefäßen können so verhindert werden. Der Transport von Sauerstoff und Nährstoffen zu den Nervenzellen wird gesichert. Alpan wirkt dem gestörten Blutzuckerabbau entgegen Dadurch, dass Alpan die Blutzuckerverwertung, z.B. in den Muskelzellen erhöht, stehen „weniger´´ Bausteine zur Verfügung, aus denen sich die schädigenden Zucker-Eiweiß-Verbindungen (AGEs) bilden können. * Deutsche Diabetes Gesellschaft: Pressemeldung 12/2011 Wie sind Alpan® 300 mg einzunehmen? Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in der Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 2 Alpan® 300 mg Weichkapseln (entsprechend 600 mg Thioctsäure), die als Einmaldosis etwa 30 Minuten vor der ersten Mahlzeit eingenommen werden soll. Art der Anwendung Alpan® 300 mg Weichkapseln sollen unzerkaut und mit ausreichend Flüssigkeit auf nüchternen Magen eingenommen werden. Die gleichzeitige Aufnahme von Nahrung kann den Übergang von Thioctsäure in den Blutkreislauf behindern. Daher ist es insbesondere bei Patienten wichtig, die zusätzlich eine verlängerte Magenentleerungszeit aufweisen, dass die Einnahme eine halbe Stunde vor der Mahlzeit/dem Frühstück erfolgt. Dauer der Anwendung Da es sich bei der diabetischen Nervenschädigung um eine chronische Erkrankung handelt, kann es sein, dass Sie Alpan® 300 mg Weichkapseln dauerhaft einnehmen müssen. Im Einzelfall entscheidet Ihr behandelnder Arzt. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von

Anbieter: SHOP APOTHEKE –Di...
Stand: 16.04.2019
Zum Angebot
Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, be...
Topseller
46,09 € *
zzgl. 4,99 € Versand

Tielle, nichthaftender Hydropolymer Verband, bestehend aus drei Schichten  Produkteigenschaften - besteht aus drei Schichten - Original LiquaLock-Schicht schlieÃt Flüssigkeiten ein, verringert so das Mazerations- und Austrittsrisiko - eine superabsorbierende Schicht verbessert die Flüssigkeitsmanagment-Kapazität - eine neuartige Rückseite aus hoch atmungsaktivem Polyurethan-Film verhindert das Eindringen von Bakterien - für die Versorgung geringfügig bist stark exudierenden Wunden indiziert, einschlieÃlich:  Ulcera an den unteren Extremitäten, venös, arteriell, gemischt  Diabetische Ulcera  Entnahmestellen  Druckgeschwüre  Postoperative oder traumabedingte Wunden Array

Anbieter: ConsuMed
Stand: 16.06.2019
Zum Angebot
Thiogamma Turbo Set
94,91 €
Rabatt
77,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Set bestehend aus Injektionsflaschen und Lichtschutzbeuteln Indikation: Das Arzneimittel ist ein Neuropathiepräparat alpha-Liponsäure, der Wirkstoff des Arzneimittels, ist eine bei höheren Lebewesen im körpereigenen Stoffwechsel gebildete Substanz, die bestimmte Stoffwechselleistungen des Körpers beeinflusst. Darüber hinaus besitzt alpha-Liponsäure (antioxidative) Eigenschaften, die Nervenzellen vor reaktiven Abbauprodukten schützen. Das Präparat wird angewendet bei Missempfindungen bei diabetischer Nervenschädigung (Polyneuropathie) Kontraindikation: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden, wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber alpha-Liponsäure oder einem der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Dosierung: Das Arzneimittel ist immer genau nach der Anweisung anzuwenden. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da das Präparat sonst nicht richtig wirken kann! Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: Bei stark ausgeprägten Missempfinden einer diabetischen Polyneuropathie beträgt die tägliche Dosierung bei Erwachsenen 600 mg alpha-Liponsäure (entsprechend 1 Injektionsflasche) in der Anfangsphase. Die Injektionslösung wird über einen Zeitraum von 2 - 4 Wochen in der Anfangsphase der Behandlung angewendet. Um die Behandlung weiterzuführen, sollten 300 mg bis 600 mg alpha-Liponsäure täglich in Kapsel-, Tabletten- oder überzogene Tablettenform eingenommen werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten Bei Überdosierung können Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen auftreten. In Einzelfällen wurden bei Einnahme von mehr als 10 g alpha-Liponsäure, insbesondere bei gleichzeitigem starkem Alkoholkonsum, schwere, z. T. lebensbedrohliche Vergiftungserscheinungen beobachtet (wie z. B. generalisierte Krampfanfälle, Entgleisung des Säure-Base-Haushalts mit Laktatazidose, schwere Störungen der Blutgerinnung). Deshalb sind bei Verdacht auf eine erhebliche Überdosierung eine unverzügliche Klinikeinweisung und die Einleitung von Maßnahmen nach den allgemeinen Behandlungsgrundsätzen von Vergiftungsfällen erforderlich. Wenn Sie die Anwendung vergessen haben Es sollte nicht die doppelte Dosis angewendet werden, wenn die vorherige Anwendung vergessen wurde. Wenn Sie die Anwendung abbrechen Die Anwendung sollte nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt abgebrochen werden. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Nebenwirkungen: Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt: Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, oder unbekannt Mögliche Nebenwirkungen: Reaktionen am Anwendungsort Sehr selten: Reaktionen an der Injektionsstelle Überempfindlichkeitsreaktionen Allergische Reaktionen wie Hautausschlag, Nesselsucht (Urtikaria) und Juckreiz sowie auch Überempfindlichkeitsreaktionen des ganzen Körpers bis hin zum Schock können auftreten. Nervensystem Sehr selten: Veränderung bzw. Störung des Geschmacksempfindens, Krampfanfälle sowie Doppeltsehen Blut und Blutgefäße Sehr selten: Hautblutungen (Purpura), Störungen der Blutplättchenfunktion und damit der Blutgerinnung (Thrombopathien) Körper insgesamt: Häufig: Nach rascher intravenöser Injektion Kopfdruck und Atembeklemmung, die spontan abklingen. Sehr selten: Aufgrund einer verbesserten Glukoseverwertung kann der Blutzuckerspiegel absinken. Dabei wurden Beschwerden wie bei einer Unterzuckerung mit Schwindel, Schwitzen, Kopfschmerzen und Sehstörungen beschrieben. Sollten Sie die oben genannten Nebenwirkungen bei sich beobachten, soll das Arzneimittel nicht nochmals angewendet werden. Benachrichtigen Sie Ihren Arzt, damit er über den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden kann. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion ist das Arzneimittel abzusetzen und sofort Kontakt mit einem Arzt aufzunehmen. Wenn

Anbieter: SHOP APOTHEKE –Di...
Stand: 14.06.2019
Zum Angebot
Thiogamma Turbo Set
124,90 €
Rabatt
97,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Set bestehend aus Injektionsflaschen und Lichtschutzbeuteln Indikation: Das Arzneimittel ist ein Neuropathiepräparat alpha-Liponsäure, der Wirkstoff des Arzneimittels, ist eine bei höheren Lebewesen im körpereigenen Stoffwechsel gebildete Substanz, die bestimmte Stoffwechselleistungen des Körpers beeinflusst. Darüber hinaus besitzt alpha-Liponsäure (antioxidative) Eigenschaften, die Nervenzellen vor reaktiven Abbauprodukten schützen. Das Präparat wird angewendet bei Missempfindungen bei diabetischer Nervenschädigung (Polyneuropathie) Kontraindikation: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden, wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber alpha-Liponsäure oder einem der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Dosierung: Das Arzneimittel ist immer genau nach der Anweisung anzuwenden. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da das Präparat sonst nicht richtig wirken kann! Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: Bei stark ausgeprägten Missempfinden einer diabetischen Polyneuropathie beträgt die tägliche Dosierung bei Erwachsenen 600 mg alpha-Liponsäure (entsprechend 1 Injektionsflasche) in der Anfangsphase. Die Injektionslösung wird über einen Zeitraum von 2 - 4 Wochen in der Anfangsphase der Behandlung angewendet. Um die Behandlung weiterzuführen, sollten 300 mg bis 600 mg alpha-Liponsäure täglich in Kapsel-, Tabletten- oder überzogene Tablettenform eingenommen werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten Bei Überdosierung können Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen auftreten. In Einzelfällen wurden bei Einnahme von mehr als 10 g alpha-Liponsäure, insbesondere bei gleichzeitigem starkem Alkoholkonsum, schwere, z. T. lebensbedrohliche Vergiftungserscheinungen beobachtet (wie z. B. generalisierte Krampfanfälle, Entgleisung des Säure-Base-Haushalts mit Laktatazidose, schwere Störungen der Blutgerinnung). Deshalb sind bei Verdacht auf eine erhebliche Überdosierung eine unverzügliche Klinikeinweisung und die Einleitung von Maßnahmen nach den allgemeinen Behandlungsgrundsätzen von Vergiftungsfällen erforderlich. Wenn Sie die Anwendung vergessen haben Es sollte nicht die doppelte Dosis angewendet werden, wenn die vorherige Anwendung vergessen wurde. Wenn Sie die Anwendung abbrechen Die Anwendung sollte nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt abgebrochen werden. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Nebenwirkungen: Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt: Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, oder unbekannt Mögliche Nebenwirkungen: Reaktionen am Anwendungsort Sehr selten: Reaktionen an der Injektionsstelle Überempfindlichkeitsreaktionen Allergische Reaktionen wie Hautausschlag, Nesselsucht (Urtikaria) und Juckreiz sowie auch Überempfindlichkeitsreaktionen des ganzen Körpers bis hin zum Schock können auftreten. Nervensystem Sehr selten: Veränderung bzw. Störung des Geschmacksempfindens, Krampfanfälle sowie Doppeltsehen Blut und Blutgefäße Sehr selten: Hautblutungen (Purpura), Störungen der Blutplättchenfunktion und damit der Blutgerinnung (Thrombopathien) Körper insgesamt: Häufig: Nach rascher intravenöser Injektion Kopfdruck und Atembeklemmung, die spontan abklingen. Sehr selten: Aufgrund einer verbesserten Glukoseverwertung kann der Blutzuckerspiegel absinken. Dabei wurden Beschwerden wie bei einer Unterzuckerung mit Schwindel, Schwitzen, Kopfschmerzen und Sehstörungen beschrieben. Sollten Sie die oben genannten Nebenwirkungen bei sich beobachten, soll das Arzneimittel nicht nochmals angewendet werden. Benachrichtigen Sie Ihren Arzt, damit er über den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden kann. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion ist das Arzneimittel abzusetzen und sofort Kontakt mit einem Arzt aufzunehmen. Wenn

Anbieter: SHOP APOTHEKE –Di...
Stand: 14.06.2019
Zum Angebot
Thiogamma Turbo Set
124,90 €
Sale
97,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Set bestehend aus Injektionsflaschen und Lichtschutzbeuteln Indikation: Das Arzneimittel ist ein Neuropathiepräparat alpha-Liponsäure, der Wirkstoff des Arzneimittels, ist eine bei höheren Lebewesen im körpereigenen Stoffwechsel gebildete Substanz, die bestimmte Stoffwechselleistungen des Körpers beeinflusst. Darüber hinaus besitzt alpha-Liponsäure (antioxidative) Eigenschaften, die Nervenzellen vor reaktiven Abbauprodukten schützen. Das Präparat wird angewendet bei Missempfindungen bei diabetischer Nervenschädigung (Polyneuropathie) Kontraindikation: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden, wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber alpha-Liponsäure oder einem der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Dosierung: Das Arzneimittel ist immer genau nach der Anweisung anzuwenden. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da das Präparat sonst nicht richtig wirken kann! Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: Bei stark ausgeprägten Missempfinden einer diabetischen Polyneuropathie beträgt die tägliche Dosierung bei Erwachsenen 600 mg alpha-Liponsäure (entsprechend 1 Injektionsflasche) in der Anfangsphase. Die Injektionslösung wird über einen Zeitraum von 2 - 4 Wochen in der Anfangsphase der Behandlung angewendet. Um die Behandlung weiterzuführen, sollten 300 mg bis 600 mg alpha-Liponsäure täglich in Kapsel-, Tabletten- oder überzogene Tablettenform eingenommen werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten Bei Überdosierung können Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen auftreten. In Einzelfällen wurden bei Einnahme von mehr als 10 g alpha-Liponsäure, insbesondere bei gleichzeitigem starkem Alkoholkonsum, schwere, z. T. lebensbedrohliche Vergiftungserscheinungen beobachtet (wie z. B. generalisierte Krampfanfälle, Entgleisung des Säure-Base-Haushalts mit Laktatazidose, schwere Störungen der Blutgerinnung). Deshalb sind bei Verdacht auf eine erhebliche Überdosierung eine unverzügliche Klinikeinweisung und die Einleitung von Maßnahmen nach den allgemeinen Behandlungsgrundsätzen von Vergiftungsfällen erforderlich. Wenn Sie die Anwendung vergessen haben Es sollte nicht die doppelte Dosis angewendet werden, wenn die vorherige Anwendung vergessen wurde. Wenn Sie die Anwendung abbrechen Die Anwendung sollte nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt abgebrochen werden. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Nebenwirkungen: Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt: Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, oder unbekannt Mögliche Nebenwirkungen: Reaktionen am Anwendungsort Sehr selten: Reaktionen an der Injektionsstelle Überempfindlichkeitsreaktionen Allergische Reaktionen wie Hautausschlag, Nesselsucht (Urtikaria) und Juckreiz sowie auch Überempfindlichkeitsreaktionen des ganzen Körpers bis hin zum Schock können auftreten. Nervensystem Sehr selten: Veränderung bzw. Störung des Geschmacksempfindens, Krampfanfälle sowie Doppeltsehen Blut und Blutgefäße Sehr selten: Hautblutungen (Purpura), Störungen der Blutplättchenfunktion und damit der Blutgerinnung (Thrombopathien) Körper insgesamt: Häufig: Nach rascher intravenöser Injektion Kopfdruck und Atembeklemmung, die spontan abklingen. Sehr selten: Aufgrund einer verbesserten Glukoseverwertung kann der Blutzuckerspiegel absinken. Dabei wurden Beschwerden wie bei einer Unterzuckerung mit Schwindel, Schwitzen, Kopfschmerzen und Sehstörungen beschrieben. Sollten Sie die oben genannten Nebenwirkungen bei sich beobachten, soll das Arzneimittel nicht nochmals angewendet werden. Benachrichtigen Sie Ihren Arzt, damit er über den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden kann. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion ist das Arzneimittel abzusetzen und sofort Kontakt mit einem Arzt aufzunehmen. Wenn

Anbieter: SHOP APOTHEKE –Di...
Stand: 04.05.2019
Zum Angebot
Thiogamma Turbo Set
94,91 €
Reduziert
77,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Set bestehend aus Injektionsflaschen und Lichtschutzbeuteln Indikation: Das Arzneimittel ist ein Neuropathiepräparat alpha-Liponsäure, der Wirkstoff des Arzneimittels, ist eine bei höheren Lebewesen im körpereigenen Stoffwechsel gebildete Substanz, die bestimmte Stoffwechselleistungen des Körpers beeinflusst. Darüber hinaus besitzt alpha-Liponsäure (antioxidative) Eigenschaften, die Nervenzellen vor reaktiven Abbauprodukten schützen. Das Präparat wird angewendet bei Missempfindungen bei diabetischer Nervenschädigung (Polyneuropathie) Kontraindikation: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden, wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber alpha-Liponsäure oder einem der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Dosierung: Das Arzneimittel ist immer genau nach der Anweisung anzuwenden. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da das Präparat sonst nicht richtig wirken kann! Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: Bei stark ausgeprägten Missempfinden einer diabetischen Polyneuropathie beträgt die tägliche Dosierung bei Erwachsenen 600 mg alpha-Liponsäure (entsprechend 1 Injektionsflasche) in der Anfangsphase. Die Injektionslösung wird über einen Zeitraum von 2 - 4 Wochen in der Anfangsphase der Behandlung angewendet. Um die Behandlung weiterzuführen, sollten 300 mg bis 600 mg alpha-Liponsäure täglich in Kapsel-, Tabletten- oder überzogene Tablettenform eingenommen werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten Bei Überdosierung können Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen auftreten. In Einzelfällen wurden bei Einnahme von mehr als 10 g alpha-Liponsäure, insbesondere bei gleichzeitigem starkem Alkoholkonsum, schwere, z. T. lebensbedrohliche Vergiftungserscheinungen beobachtet (wie z. B. generalisierte Krampfanfälle, Entgleisung des Säure-Base-Haushalts mit Laktatazidose, schwere Störungen der Blutgerinnung). Deshalb sind bei Verdacht auf eine erhebliche Überdosierung eine unverzügliche Klinikeinweisung und die Einleitung von Maßnahmen nach den allgemeinen Behandlungsgrundsätzen von Vergiftungsfällen erforderlich. Wenn Sie die Anwendung vergessen haben Es sollte nicht die doppelte Dosis angewendet werden, wenn die vorherige Anwendung vergessen wurde. Wenn Sie die Anwendung abbrechen Die Anwendung sollte nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt abgebrochen werden. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Nebenwirkungen: Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt: Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, oder unbekannt Mögliche Nebenwirkungen: Reaktionen am Anwendungsort Sehr selten: Reaktionen an der Injektionsstelle Überempfindlichkeitsreaktionen Allergische Reaktionen wie Hautausschlag, Nesselsucht (Urtikaria) und Juckreiz sowie auch Überempfindlichkeitsreaktionen des ganzen Körpers bis hin zum Schock können auftreten. Nervensystem Sehr selten: Veränderung bzw. Störung des Geschmacksempfindens, Krampfanfälle sowie Doppeltsehen Blut und Blutgefäße Sehr selten: Hautblutungen (Purpura), Störungen der Blutplättchenfunktion und damit der Blutgerinnung (Thrombopathien) Körper insgesamt: Häufig: Nach rascher intravenöser Injektion Kopfdruck und Atembeklemmung, die spontan abklingen. Sehr selten: Aufgrund einer verbesserten Glukoseverwertung kann der Blutzuckerspiegel absinken. Dabei wurden Beschwerden wie bei einer Unterzuckerung mit Schwindel, Schwitzen, Kopfschmerzen und Sehstörungen beschrieben. Sollten Sie die oben genannten Nebenwirkungen bei sich beobachten, soll das Arzneimittel nicht nochmals angewendet werden. Benachrichtigen Sie Ihren Arzt, damit er über den Schweregrad und gegebenenfalls erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden kann. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion ist das Arzneimittel abzusetzen und sofort Kontakt mit einem Arzt aufzunehmen. Wenn

Anbieter: SHOP APOTHEKE –Di...
Stand: 16.04.2019
Zum Angebot